Das Leben ist ein Irrenhaus und hier ist die Zentrale!Fotograf Frankfurt






  Startseite
  Über...
  Archiv
  Tierheim HN
  Paps
  ichbinsdochnur
  Meine Lebensweisheiten
  Mein Spaßmobil
  Haustiere
  I´m walking
  Kontakt

   Autofahne
   babbelschnute
   Das Leben vom Keks und Prinzkeks
   Der schönste Ort der Welt
   Die Blog-Oma
   Dies und Das vom Neckarstrand
   follygirl
   Fred aus HH
   gidf
   Grubenpony
   helago - Helmut aus dem Großherzogtum Baden ;-)
   Katinka
   Loup zum See
   Maccabros
   Mainzauber
   Mausi
   Niesi, Andi & der kleine Alex
   Ocean
   Tierheim Heilbronn
   Unsere Erde
   was braucht die karre?

Webnews



http://myblog.de/ichbinsdochnur

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Freitod von Robert Enke***Panther in Deutschland gesichtet

 Donnerstag, 12.11.2009

Ersteres... ein Thema, das derzeit viele Leute in Deutschland erschüttert. Mich auch, aber wohl auf andere Art wie die meisten. Gewiss ist es sehr traurig, wenn ein Mensch aus dem Leben scheidet. Und auch ich hatte schon mit Depressionen zu kämpfen (bestimmt nicht in der Intensität, wie Robert Enke). Aber für mich gibt es nur einen Grund, der es erlaubt sich das Leben zu nehmen und das ist sterbenskrank zu sein ohne Hoffnung auf Heilung und die Gewissheit, dass man Schmerzen leiden muss. Am meisten bewegt mich das Schicksal seiner Familie und das des Zugführers. Hat mal jemand von seinen trauernden Fans darüber nachgedacht? Vielleicht hat er durch die Art seines Freitods eine Existenz zerstört...

 

..."Ein junger Mann steigt rechts die Böschung hoch. Er hockt sich ins Bahngleis. Er blickt in die Richtung des Zuges. Dann bremse ich, gebe Sand dazu, gebe das Achtungssignal. In dem Augenblick möchte man die Lok hochheben. Der Blick des Jungen, das Platschen des Körpers ... Ich laufe an die Unfallstelle zurück. Die Leichenteile liegen verstreut in einem Radius von 100 Metern. Am schlimmsten ist dieser Geruch, der Geruch von den Leichenteilen.“ ....


...W. ist 52 Jahre alt. Lokführer von Beruf. Mehr als 30 Jahre lang bei der Deutschen Bahn, Schicht für Schicht, Kilometer für Kilometer. Er hat den Job geliebt. Einer jener Beamten, die das Wort Verantwortung ernst nehmen. So ernst, dass er heute um seinen Verstand ringt.....



.....Zwei Selbstmörder werfen sich 1993 und 1996 vor seinen Zug. Das Geschehen lässt den Bahnlenker seither nicht mehr los. Heute lebt der 52-Jährige in einer geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik in Münster.....


Der ganze Artikel:
http://www.focus.de/panorama/welt/suizid-die-lok-hochheben_aid_223170.html

 

Nun zur zweiten Schlagzeile...der Panther, der in Deutschland sein Unwesen treiben soll, ist bei uns aufgetaucht. Allerdings in "Bonsai-Form".

Gestern abend kommt doch mein Göttergatte vom Bau, klingelt an der Tür (ich denke noch "boah, der hat doch einen Schlüssel", dann plötzlich ein Hilfeschrei "Schaaaaaaatz, hilfe komm mal schnell!". Ich sause aus dem Wohnzimmer, über den Flur...da kommt mir auf der Treppe schon eine kleien pechschwarze Katze entgegen. Maunzend und schnurrend lässt sie sich erst einmal durchkraulen und setzt ihren Erkundungsgang durch unser Haus fort. Wir haben sie dann später rauskomplimentiert.

Eine Viertelstunde später kam ein Bekannter von uns vorbei, mit ihm huscht der kleine Panther wieder ins Haus. The same game. Als der dann ging, das selbe von vorn. Was macht der Frechdachs? Kuschelt sich zu mir auf's Sofa...

Wir wollten sie über nacht dann zumindest im Flur schlafen lassen aber sie hat gedacht, ich will mit zu euch...Nee, das geht mal nicht und dann musste sie gehen!

Naja, die Kleene hat dann berichtet, dass sie noch eine Weile laut miauend vor der Haustür stand.

Ob sie wohl wiederkommt? Wenn, dann liefer ich euch natürlich ein Bild.

Ich wünsche euch ein wundertolles Wochenende!!!  Da müssen wir wohl noch bis morgen warten *g*

12.11.09 00:00
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung